MEIER-BURKHARD, ALBERT (1915–2010)


* 26. Februar 1915 in Adlikon bei Regensdorf, 26. August 2010, Bauernsohn, Sekundarlehrer phil. II, Aktivdienst als Feldweibel in den Kriegsjahren 1939–1940, erste Lehrerstelle in Stammheim 1941–1954, Weiterbildung zum Berufsberater. 1941 heiratet er Emmy Burkhard 1941 und hat mit ihr zwei Söhne. Albert Meier beginnt seine Lehrtätigkeit in Wädenswil im Frühling 1954 im neu eröffneten Sekundarschulhaus auf der Fuhr. Neben den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern erteilt er auch Unterricht in Latein. Zudem richtet er eine Metallwerkstätte ein und erteilt fakultative Metallbearbeitungskurse für die Schüler. Die Sekundarlehrer sind auch für den Unterricht an der kaufmännischen Berufsschule in Wädenswil zuständig. Ab 1966 übernimmt Albert Meier die Gutsverwaltung der Oberstufenschule Wädenswil–Schönenberg– Hütten, die er nach seiner Pensionierung noch 12 Jahre weiterführt. In der reformierten Kirche engagiert er sich ab 1962 in der Kirchenpflege, zunächst als Mitglied, ab 1966 als Präsident. Höhepunkt seiner Amtszeit sind die Jubiläumsfeierlichkeiten vom 30. Juni – 2. Juli 1967 «200 Jahre Kirche Wädenswil». [dbi]