Gewerbehaus (Schönenbergstrasse 3)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Handwerkerhaus aus dem alten Wädenswil, mit Schmiede, später auch mit Seidenfärberei. «Gewachsener», langgestreckter Satteldachbau. Heutiges Erscheinungsbild stark geprägt von einer Umnutzung für die Seidenfabrik Gessner in der Heimatstilzeit: übergiebelter Treppenhausrisalit und dekoratives Fachwerk, passend zur nahen Villa Rosenmatt.

Ansicht von Osten, Fotografie Paul Romann 1982 (Gebäudeinventar).

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


1690
Zusammen mit dem Allianzwappen von Schmied Hans Theiler (*1650) und seiner Ehefrau Katharina Huber (*1656) steht diese Jahrzahl auf einem Fenstersturz: ein Hinweis auf einen Neu- oder Umbau.
 
1731 bis 1850
Die Liegenschaft befindet sich im Besitz der Familie Hotz. Deren Mitglieder betreiben eine Seidenfärberei und eine Büchsenschmiede. Erweiterungen im 18. Jahrhundert resultieren in einem langgestreckten Satteldachbau mit zwei Hausteilen.
 
1908–1909
Architekt Karl Schweizer (1843-1912) baut im Auftrag von Emil Gessner-Heusser (1848–1917) grosse Fabriksäle ein, verstärkt aber im Äussern mittels pittoreskem Fachwerk den ländlichen Charakter.
 
1942–1984
Das Haus – seit 1941 im Besitz der Gemeinde – dient als Sitz der Schweizerischen Obst- und Weinfachschule, Vorläuferin der ZHAW.