HOHLE EICH (Schönenbergstrasse 22)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Stattliches barockes Weinbauernhaus mit leicht asymmetrischer Giebelfassade. In seinem renovierten Zustand Zeuge für eine Besinnung aufs Dörflich-Typische in der Nach-Landi-Zeit (Freilegung Riegel) und in der Baukonjunktur um 1970 (Einbau von alten Bauteilen). Während eines Drittel-Jahrhunderts Nutzung als Ortsmuseum.

Umschlagbild Katalog Ortsmuseum 1970, Zeichnung von Albert Hauser.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


17.–20. Jh.
Als Haus mit einem Kräutergarten und einer Hofstatt oberhalb der Kirche erscheint die nachmalige Hohle Eich 1683 erstmals in den Grundprotokollen.
Vom 18. bis ins frühe 19. Jahrhundert ist die Liegenschaft im Besitz der Weinbauern- und Textilunternehmerfamilie Diezinger.

1944–1946
Die Gemeinde erwirbt die vernachlässigte Liegenschaft und lässt die Fassaden von Albert Kölla (1889–1988), dem Architekten der benachbarten Schmiedstube, renovieren. Rekonstruktion des «altfröhlichen» Charakters (Formulierung des Architekten), u.a. durch Freilegung des Fachwerks.

1968–2002
Umbau in ein Ortsmuseum (1968–1969). Unter Betreuung des Historikers Albert Hauser (1914–2013) werden historische Bauteile und Einrichtungen aus abgebrochenen Häusern eingebaut. 2002 Schliessung des Museums.

2006–2009
Verkauf an einen Privaten; Umbau zu einem gehobenen Mehrfamilienhaus durch das Architekturbüro 2m architektur, begleitet von der kantonalen Denkmalpflege; Unterschutzstellung durch die kantonale Baudirektion.