ZUR SONNE (Schönenbergstrasse 4)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ehemaliges Gemeindehaus und Gasthof Zur Sonne. Stattlicher Kubus aus der Restaurationszeit mit prächtigem Wirtshausschild. Neuklassizistischer Baudekor im ehemaligen Kellergeschoss (u.a. viersäuliger Portikus mit Balkon). Nachfolger des wichtigsten öffentlichen Gebäudes des alten Wädenswil, des «Richt- und Gesellenhauses».
Foto vom Rosenhof aus, um 1880–1900 (nach Bau Zwerchhaus).

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


1504–1525
Als Ersatz für einen zerstörten Gerichtssitz baut die Gemeinde ein hölzernes Gemeinde-Mehrzweckgebäude, mit einer Laube (Tanzboden, Markt- und Versammlungsplatz), einer Gaststube und mit Räumen für den Gemeinderat und das herrschaftliche Gericht.

1821–1822
Kurz nach dem Wiederaufbau des 1804 zerstörten Schlosses Wädenswil (Oberamtssitz) ersetzt die Gemeinde den rittlings auf der Schönenbergstrasse sitzenden Altbau durch einen grossvolumigen, nun am Rand der Strasse platzierten Massivbau: die Sonne. Den Bauplan hat Geometer Rudolf Diezinger (1770–1847) geliefert. 1868 Verlegung der Kanzlei und der Gemeinderatssitzungen ins neue Sekundarschulhaus.

1921–1922
Vier Industrielle wollen aus dem seit 1911 alkoholfreien Gasthof ein Gemeindezentrum zur kulturell-sittlichen Hebung der Bevölkerung machen. In ihrem Auftrag baut Architekt Hans Streuli (1892–1970) das Kellergeschoss aus und adelt den Bau mittels eines Säulenportikus.

1984
Der Sonnwirt schliesst den Gastbetrieb; in der Folge nutzt die Stadt das seit 1976 in ihrem Besitz befindliche Haus für Verwaltungszwecke.