ROSENHOF

Wädenswil, Eidmattstrasse 25

Die beiden Gewerbehäuser - der "Rosenhof" und die heutige Liegenschaft Schönenbergstrasse 3 - bildeten vor dem Übergang zur mechanischen Seidenweberei in der neuen Fabrik an der Stegstrasse in den frühen 1880er Jahren die Zentren des Gessnerschen Seidengeschäfts.
(Foto Rosenhof um 1875)

 

Zeittafel

1819/20 Bau eines massiven Schulhauses anstelle eines hölzernen Vorgängerbaus.

1836 Nach dem Umzug der Schule ins neu erbaute Eidmattschulhaus, Verkauf an die Seidenfirma «Blattman & Kunz & Co».

1839 Übergang auf die Nachfolgefirma «Steiner & Theiler».

1841 Gewerbehaus der Firma «Steiner, Gessner & Co».

1849 August Gessner (1815–1896) wird alleiniger Eigentümer und betreibt die Seidenweberei und -winderei mit Heimarbeitern weiter.

1850–1855 Aufbau eines vierten, hochfenstrigen Geschosses mit farbig gefasstem Festsaal und eines repräsentativen Treppenhauses.

1855 Bau eines Ökonomiegebäudes mit Pferdestall im Schweizerhaus-Stil auf der Südseite.

1896 Emil Gessner-Heusser (1848–1917) erbt das Haus und tauft es «Rosenhof».

1975 Erwerb durch die Stadt Wädenswil.

1982 und 1990 Die Stadt will das Haus für ein Altersheim respektive einen Gemeindesaal abbrechen. Nach dem Scheitern beider Vorlagen stellt die kantonale Baudirektion den «Rosenhof» unter Schutz.

1999–2001 Eine private Trägerschaft übernimmt die Liegenschaft und renoviert sie unter Anleitung der kantonalen Denkmalpflege.